Der Hermelin, Nagetierjäger

Loading...

Loading...

hermine (Mustela errminea)

Der Hermelin (Mustela errminea) ist ein kleines fleischfressendes Tier, das zur Familie der Mustelidae geh√∂rt, dessen Silhouette elegant ist und die Pelze ber√ľhmt sind. Es geh√∂rt zur Symbolik der Bretagne und wurde im Mittelalter als Haustier verwendet. Das Hermelin entwickelt sich haupts√§chlich in den eher kalten oder gebirgigen Regionen aus 1000 m H√∂he, insbesondere in Europa.

Der Hermelin: Personalausweis

Das Hermelin erinnert ein wenig an das Wiesel, weil es auch fein und volumin√∂s ist, aber es ist gr√∂√üer: Das m√§nnliche Hermelin misst zwischen 15 und 30 cm, zu denen wir den Schwanz von 7 bis 12 cm hinzuf√ľgen m√ľssen. Der sexuelle Dimorphismus ist im Hermelin ziemlich ausgepr√§gt, das Weibchen ist viel weniger beeindruckend, was sich im Gewicht zeigt: 125 bis 270 g beim Weibchen gegen√ľber 150 bis 450 g beim M√§nnchen. Sie ist kurzbeinig, hat eine spitze Schnauze, kleine abgerundete Ohren und 34 Z√§hne.

Im Sommer ist das Fell an der Oberseite braun und an der Unterseite weiß, mit einer klaren Abgrenzung, und im Winter neigen die Haare dazu, besonders in sehr kalten Regionen weiß zu werden, aber die Schwanzspitze ist immer noch sehr dunkel.

Warum wird Hermelinfell im Winter weiß?

hermine (Mustela errminea)

Der Wintermantel aus Hermelin wird im Winter unter bestimmten Bedingungen wei√ü: W√§hrend der H√§utung muss die Temperatur ausreichend kalt sein (mindestens -1¬į C). Abh√§ngig von der Temperatur zu diesem Zeitpunkt k√∂nnen die Haare zwei Farben haben, dh "Torte". Melanin verleiht dem Haar Farbe, und es ist seine Abwesenheit, die es wei√ü macht. Au√üerdem verschmelzen sie im hohen Norden mit dem schneebedeckten Boden und fl√ľchten leichter zu ihren Raubtieren (Raubv√∂gel, Bussarde, Eulen...).

Das Hermelin lebt im Winter anders, wenn es nachts kommt, im Sommer, wenn es besonders tags√ľber aktiv ist. Sie kann auf den Hinterbeinen stehen, besonders um Ausschau zu halten. Sie klettert sehr gut und schwimmt auch. Im Falle einer Bedrohung kann ein schriller Schrei ausgel√∂st werden, um vor dem Feind zu fliehen. Um zu schlafen und sich warm zu halten, wickelt sie sich in ihren Schwanz ein.

Theoretisch ist Hermelin eher einsam und diskret kann bestenfalls 10 Jahre alt werden, aber seine Lebensdauer beträgt im Durchschnitt 1 bis 2 Jahre.

Fortpflanzung von Hermelin

Die Fortpflanzung von Hermelin beginnt mit der Paarung des Fr√ľhlings um Mai und Juni, einige Wochen nach der Geburt der Weibchen, da sie dann bereits fruchtbar sind. Das befruchtete Ei wird jedoch erst danach implantiert: Die Schwangerschaft beginnt nur 8 Monate bis 1 Jahr sp√§ter! Es dauert zwischen 3 und 4 Wochen und das Kalben ergibt 4 bis 10 kleine blinde, taub und fast haarlos, abgesehen von einer R√ľckenm√§hne. Verz√∂gerte Schwangerschaft erkl√§rt, warum die schwangere Mutter immer nur einen Wurf pro Jahr hat. Die Frau stillt die Jungen, die nach 3 Monaten autonom werden und zwischen 9 Monaten und 1 Jahr geschlechtsreif werden.

Der Lebensraum des Hermelin

Sein Lebensraum konzentriert sich haupts√§chlich auf Berggebiete zwischen 1.000 und 3.000 Metern √ľber dem Meeresspiegel. Es ist nicht im Mittelmeerraum zu finden, wo das Klima zu hei√ü f√ľr sie ist. Es kann jedoch n√§her an bewohnten Gebieten liegen, insbesondere um Nahrung zu finden. Die Hecken, kultivierten Ebenen, Hecken, H√ľgel, sind auch sein Spielplatz und vor allem die Jagd, die bis zu hundert Hektar umfassen kann. Sie lebt normalerweise in einem Bau, einem Steinhaufen oder einem Baumloch, aber sie hat mehrere Unterk√ľnfte in ihrem Jagdgebiet.

Das Hermelin-Essen

hermine (Mustela errminea)

Die Hermelinfresser ern√§hren sich von kleinen Nagetieren wie W√ľhlm√§usen, Ratten, M√§usen, Feldm√§usen, aber sie lieben auch Maulw√ľrfe, Spitzm√§use und sogar kleine Kaninchen. Sie wird auch Reptilien, Insekten und manchmal V√∂gel essen.

Sie jagt entweder unter der Erde, wo sie ihren hochentwickelten Geruchssinn aktiviert, entweder am Boden oder in der Luft, wodurch sie Geh√∂r, Anblick und Geruch nat√ľrlich erfolgreich einsetzen kann.

Der Hermelin, eine nicht bedrohte Spezies

Das Hermelin wurde lange wegen seines Pelzes gejagt, heute ist es nicht mehr der Fall, weil es nicht mehr Mode ist. Es kann sogar seit 2012 offiziell wieder gejagt werden, wird aber kaum praktiziert: Es ist kein Teil bedrohter Arten und seine Population scheint stabil zu bleiben.

Da es nicht schädlich ist, besteht kein Interesse an der Jagd, insbesondere ist es eher vorteilhaft, Populationen kleiner Nagetiere zu regulieren, die die Gärtner stören können!

(Foto 2 von Mustela_erminea_winter.jpg: Steven Hintderivative Arbeit: Guerillero (Gespräch) - CC BY-SA 3.0 und Foto 3 von soumyajit nandy aus Kolkata, India - Stoat | Jispa, Himachal Pradesh - CC BY-SA 2.0)

Loading...

Video: Chee-Choo findet einen kranken und verletzten Marder und erlöst Ihn.....

Loading...

Teilen Sie Mit Ihren Freunden