Zimmerpflanzen: Pflege, Anbau Und Pflege

Loading...

Loading...

Die Vielfalt der Pflanzen, die zu Hause angebaut werden können, ist betrĂ€chtlich. Sie nehmen auch an den besonderen Dekorationselementen unserer InnenrĂ€ume teil und folgen daher der Mode. Die meisten "Trends" sind sehr leicht zu finden und bieten eine große Auswahl, wĂ€hrend andere, die etwas veraltet sind, unter Floristen selten sein werden.

Was auch immer sie sind, sie sind fĂŒr viele von uns eine Notwendigkeit, vor allem, wenn kein Garten oder Balkon zur VerfĂŒgung steht: Sie erlauben es, sogar zwischen vier WĂ€nden zu arbeiten! Wir mĂŒssen ihnen jedoch in geeigneter und ausgewogener Weise 4 Elemente anbieten: Licht, WĂ€rme, Wasser, Nahrung.

Licht fĂŒr Zimmerpflanzen

Licht, das an jede Zimmerpflanze angepasst ist

Kein Pflanzenleben ohne Licht, das es den Pflanzen erlaubt, durch Photosynthese Chlorophyll zu entwickeln. Die Dauer und IntensitĂ€t des Lichts hĂ€ngen jedoch von den ursprĂŒnglichen Lebensraumbedingungen jeder Pflanze ab, oftmals tropisch, die maximal wiederhergestellt werden muss.

Je nĂ€her sich die Anlage an dem Fenster ohne VorhĂ€nge befindet, auf einer niedrigen Ebene mit weißen WĂ€nden oder sogar Spiegeln an den WĂ€nden, desto heller ist die Helligkeit. Andererseits, je weiter Sie die Pflanze von den Fenstern wegbewegen, sie auf eine Höhe setzen und die Sonnenstrahlen mit VorhĂ€ngen oder Jalousien durchschauen, desto mehr verringern Sie die Helligkeit, die Ihren Pflanzen zugute kommt.

Symptome von Lichtmangel: BlĂ€tter, die blass werden, schrumpfen, Weltraum, erweichen, Stiele, die zur Lichtquelle neigen, Verschwinden der Blattmischung und BlĂŒte, je nach Fall.

Symptome von ĂŒbermĂ€ĂŸigem Licht: brennende BlĂ€tter, die sich zusammenrollen, vor allem, wenn sie sich hinter einem Erkerfenster mit dem Glas wie eine Lupe befinden, BlĂŒten, die sich kaum öffnen.

Hitze zu trocken fĂŒr Zimmerpflanzen

Eine Hitze, die fĂŒr Pflanzen in InnenrĂ€umen oft zu trocken ist

Die oft aus tropischen Gebieten stammenden Zimmerpflanzen tolerieren natĂŒrlich keinen Frost, fallen jedoch nicht in die entgegengesetzte extreme Überhitzung, da sie genauso tödlich sein kann. Ideal ist ein gemĂ€ĂŸigter Raum zwischen 15 und 22° C, in dem in der einen oder anderen Richtung keine BrutallĂŒcken von 3 bis 5° C auftreten.

Diese Zimmerpflanzen leben jedoch im Winter schlecht, wenn unsere InnenrĂ€ume mit trockener Luft (ĂŒber) erhitzt werden, da es fĂŒr sie normalerweise eine Ruhezeit ist, in der sie mit weniger KĂŒhlung kĂŒhler sein mĂŒssen BewĂ€sserung.

Ohne die Bedingungen eines tropischen GewĂ€chshauses neu zu gestalten, ist es ratsam, die Luftfeuchtigkeit zu erhöhen. Dazu legen Sie die Töpfe auf Lehmkugeln oder Kies, die Sie mit Wasser bedeckt halten, sprĂŒhen Sie die Pflanzen, die sie tragen, und sammeln Sie, wenn möglich, Ihre Töpfe, deren Pflanzen sich gegenseitig helfen. Achten Sie auf Luftzug, wenn Sie lĂŒften, Pflanzen mögen diese kalten Momente nicht!

Symptome von ĂŒbermĂ€ĂŸiger Hitze: BlĂ€tter, die austrocknen und fallen, BlĂŒtenknospen abtreiben, zu schnell verblassende BlĂŒten.

Symptome von WĂ€rmemangel: BlĂ€tter, die gelb werden, erweichen, verwelken und dann abfallen, BlĂŒten und StĂ€ngel, die verrotten, das Wachstum gestoppt ist.

mĂ€ĂŸige BewĂ€sserung der Zimmerpflanzen

BewĂ€sserung von Zimmerpflanzen ohne Übermaß

Die BewĂ€sserung ist in den meisten FĂ€llen die Ursache fĂŒr das Versagen wachsender Zimmerpflanzen: Der Wassermangel lĂ€sst sie austrocknen und das ĂŒberschĂŒssige Wasser faulen. Es ist wichtig, fĂŒr jede Pflanze das richtige Gleichgewicht zu finden. Zu jeder Jahreszeit wissen wir, dass wir im Sommer mehr Wasser mitbringen und mit der Ankunft des Herbstes mit der BewĂ€sserung beginnen. Hier sind einige Dinge zu beachten:

  • Es wird empfohlen, den Boden zwischen zwei BewĂ€sserungen trocknen zu lassen, mit Ausnahme von Heidekrautpflanzen, deren Untergrund schwer wieder zu bewickeln ist.
  • Lassen Sie kein Wasser in der Untertasse stehen, außer in den Kehlen, auf denen der Topf steht.
  • Becken Sie Pflanzen, deren fragiles Laub anfĂ€llig fĂŒr FĂ€ulnis ist oder die diese Art der Wasserversorgung (Saintpaulia, Orchidee...) besser unterstĂŒtzen.
  • Verwenden Sie Wasser mit Raumtemperatur oder etwas warmem Wasser, besonders im Winter, da das kalte Wasser des Wasserhahns die Pflanze leiden lĂ€sst.
  • Sammeln Sie Regenwasser, um vor allem Zimmerpflanzen zu bewĂ€ssern, die Kalkstein (Eigenheiten der OrchideenbewĂ€sserung, Tillandsia...) fĂŒrchten und die SĂŒĂŸwasser benötigen.KĂŒhlraumtauwasser, das bei Raumtemperatur verwendet wird, ist ebenfalls sehr gut geeignet, aber im Gegensatz zu dem, was man denken könnte, wird Wasser, das mit einem WasserenthĂ€rter behandelt wurde, nicht empfohlen, da es zu viel Natrium enthĂ€lt.

Symptome von ĂŒberschĂŒssigem Wasser: BlĂ€tter werden gelb und fallen oder werden braun am Ende, dunkle Erde, nass auf der OberflĂ€che, stark riechen.

Symptome von Wassermangel: BlĂ€tter, die einstĂŒrzen, verblassen, matt werden, Blumenerde, die sich von den TopfwĂ€nden ablöst, selbst sehr leicht.

Symptome von Wasser zu kalkhaltig: Chlorose der BlĂ€tter, die sich mit grĂŒnen Adern gelb verfĂ€rben.

fĂŒttere seine Zimmerpflanzen

NĂ€hrstoffe, die die Hauspflanze braucht

Zimmerpflanzen ernĂ€hren sich von den NĂ€hrstoffen, die sie aus dem Boden beziehen, die an die BedĂŒrfnisse jedes einzelnen angepasst werden mĂŒssen. Durch nachfolgende BewĂ€sserungen wird das Substrat jedoch je nach Pflanzengier mehr oder weniger schnell gespĂŒlt. Um Defizite zu vermeiden, ist es notwendig, die Pflanze umzutopfen oder einfach zu ĂŒberziehen, wenn die Pflanze bereits sehr groß ist oder in einem Topf mit einer bereits wichtigen GrĂ¶ĂŸe lebt.

Neben dem Boden, der sie fĂŒttert, benötigt Zimmerpflanzen zwischen MĂ€rz und September DĂŒnger, jedoch ohne ÜberdĂŒngung und Verwendung eines natĂŒrlichen DĂŒngers oder eines vollstĂ€ndigen organischen DĂŒngemittels, dessen Mineralienelemente durch den dazugehörigen Humus fixiert werden. um sie vor der Freisetzung zu lagern, sobald Pflanzen benötigt werden: Eine Überdosierung ist daher nicht erforderlich.

Je nachdem, ob die Pflanzen blĂŒhen oder schönes Laub haben, benötigen sie mehr Phosphor und Kali bzw. Stickstoff. Befolgen Sie die Angaben und Dosierungen auf den Etiketten.

Letzter Tipp: Die Pflanzen nehmen Staub auf, sodass sie nicht atmen und schwitzen können. Reinigen Sie sie je nach Laub mit einem nassen Schwamm, einer weichen BĂŒrste oder Sprays!

Loading...

Video: Tafeltrauben - Anbau, Pflege, Schnitt, Sortenwahl, Krankheiten und SchÀdlinge.

Loading...

Teilen Sie Mit Ihren Freunden