Weizen (Triticum), Die Grundlage Der Nahrung Seit Der Antike

Loading...

Loading...

Weizen (Triticum), die Grundlage der Nahrung seit der Antike

Seit der Antike griechische und römische Zeit gehört Weizen zur Gattung Triticumhat sich als Grundlage der menschlichen ErnĂ€hrung und als Symbol der Zivilisation etabliert. AllmĂ€hlich haben sich die Kulturen mit der Produktion von GemĂŒse und Fleisch diversifiziert.

Weizen, ein Oberbegriff fĂŒr die Beschreibung verschiedener Getreidesorten wie Weichweizen, Hartweizen, Weichweizen, Dinkel, Einkorn, StĂ€rke usw., ist heute aufgrund der "glutenfreien" nicht mehr beliebt. hat nichts mit den EinschrĂ€nkungen der Zöliakie zu tun.

Weizen ist ein Getreide, eine einjĂ€hrige krautige Pflanze der Familie Poaceae, mit wechselnden BlĂ€ttern, die sich an den Knoten des zylindrischen Stubens (Stammes) bilden, an deren Ende die BlĂŒten in den Ohren angeordnet sind. Das Ohr besteht aus zwei Reihen sitzender und abgeflachter Ährchen auf jeder Seite der Achse. Die BlĂŒten sind von zwei Deckspelzen umgeben. Weizen, eine monokotyle Pflanze, bestĂ€ubt sich selbst, und die Körner, die sich nach der Befruchtung entwickeln, sind Karyopsen. Ihre HĂŒlsen werden Kleie genannt, die reich an Ballaststoffen ist und einen signifikanten NĂ€hrwert bietet.

Weizenkörner enthalten fast 70% StĂ€rke sowie Gluten, das den Teigwaren ElastizitĂ€t verleiht und deren "Heben" fĂŒr die Brotherstellung wesentlich macht.

Weizenstroh

Die Keime des Weizens schnell ranzig: Wegen dieser Zerbrechlichkeit werden sie normalerweise wĂ€hrend der Behandlung aus den Körnern entfernt, aber nicht verworfen, im Gegenteil. Da sie sehr reich an Fett (15%), Vitaminen B, aber auch A, C und E, AminosĂ€uren, Zink und Eiweiß sind, empfehlen DiĂ€tetiker ihren Verzehr.

Der Weizenstiel, genannt Stoppeln, wird wĂ€hrend der Ernte geerntet, um die Weizenkörner zu gewinnen. Trocken ist es das Stroh, das in Ballen oder Ballen verpackt wird, um als Abfall fĂŒr Tiere zu dienen, die zu DĂŒnger werden, um den Boden von Feldern und GĂ€rten zu befruchten. Mit dem Stroh wird auch GemĂŒse aus dem GemĂŒsegarten, insbesondere großes GemĂŒse und BlattgemĂŒse, mit einer Dicke von 10 bis 15 cm gemulcht. Strohballen werden heute immer hĂ€ufiger fĂŒr den Bau von StrohhĂ€usern eingesetzt, da sie eine hervorragende Energieleistung bieten.

  • Familie: Poaceae
  • Typ: jĂ€hrlich
  • Herkunft: Naher Osten
  • Farbe: grĂŒn, dann goldgelb
  • Aussaat: Ja
  • Schneiden: nein
  • Pflanzen: FrĂŒhling oder Herbst
  • Ernte: Sommer
  • Höhe: 0,60 bis 1,2 m je nach Art

Idealer Boden und Exposition fĂŒr Weizen

Weizen wird in allen Arten von Böden mit Ausnahme von sauren, eher neutralen oder kalkhaltigen Böden angebaut.

Datum der Aussaat von Weizen

Winterweizen, der spĂ€ter fĂŒr eine gute BlĂŒte kalt ist (VernalisierungsphĂ€nomen), sĂ€t im Herbst, wĂ€hrend der Anbau von FrĂŒhlingsweizen, der empfindlicher fĂŒr niedrigere Temperaturen ist, anliegt FrĂŒhling. Die Saatgutdichte variiert zwischen 150 und 200 Samen / mÂČ.

Board of Maintenance und Weizenanbau

Der Weizen wird keimen und entwickelt sich im "Drei-Blatt" -Stadium: Sie mĂŒssen Unkraut jĂ€ten, um die Unkraut zu entfernen, und die WeizenfĂŒĂŸe leicht mit Butter bestreichen, damit der Weizen lĂ€nger hĂ€lt. Bis zum Beginn der Reifung der Ohren muss versucht werden, den Boden immer etwas feucht zu halten. Dann lassen Sie die Körner reifen.

Ernte, Verwendung und Nutzen von Weizen

Weizen wird geerntet, wenn der Stiel trocken ist und der Dorn etwa Mitte Juli "strohgelb" gewellt ist.

Weizen reift

Weizen kann in verschiedenen Formen gegessen werden: Vollkorngetreide, gemahlen, gepufft, in Flockenform, Grieß, Bulgur, Mehl usw. Mehle werden nach ihrer Rissrate klassifiziert, die weiße Mehle, KĂŒsse, vollstĂ€ndig oder integral unterscheidet: Zum Beispiel ist der Mehl Typ 55, der am hĂ€ufigsten im Laden verkauft wird, viel weniger nahrhaft als der Mehl Typ 110, der die HĂ€lfte ist abgeschlossen.

Mineralstoffe und Vitamine (Mangan, Phosphor, Eisen, Magnesium, Kupfer, Vitamine B1, B3, B6, B9, E) sind die Basis von Brot, Keksen und GebĂ€ck, sobald es verarbeitet wird von einem MĂŒller in Mehl. Es ist der Weichweizen, auch "Weizen" genannt, der am meisten brotmachende, an Gluten reiche, der in Mehl verwendet wird.Hartweizen wird zur Herstellung von Teigwaren und Grieß verwendet.

Krankheiten, SchÀdlinge und Parasiten von Weizen

Kryptogamische Krankheiten können Weizen in verschiedenen Stadien erreichen (Septoria, Verfall, Fusarium, nackte Holzkohle...), aber der WeizenkĂ€fer und die KĂ€fer der Gattung KĂ€fer sind auch zu befĂŒrchten, von Vögeln und Nagetieren ganz zu schweigen, SchĂ€dlinge nicht zu vernachlĂ€ssigen.

Lage und gĂŒnstige Verbindung von Weizen

Weizen ist nicht fĂŒr den Anbau im Garten geeignet, außer um zu experimentieren und Spaß zu haben und etwas Mehl herzustellen! Es kann die Stickstoffversorgung einer gleichzeitigen oder nachfolgenden Ernte zu einer Leguminose nutzen.

Empfohlene Weizensorten am hÀufigsten

Sorten von Weizen

Die zwei grĂ¶ĂŸten Arten von schalenlosem Weizen sind Weichweizen oder "Weizen" (Triticum ĂŠstivum) und Hartweizen (Triticum turgidum subsp. Hart), die in Hunderten von Sorten erhĂ€ltlich sind.

Unter den kornfĂŒhrenden Weizen (umgeben von ihren HĂŒllspelzen und Deckspelzen) wird der bekannteste geschrieben (Triticum aestivum subsp. spelta) oder großer Dinkel, Unterart des Weichweizens, fast immer aus biologischem Anbau, sehr rustikal mit guten Eigenschaften fĂŒr die Brotherstellung.

Das Engrain wird gemeinhin als kleines Dinkel bezeichnet (Triticum Monococcum) ist eine alte Sorte, deren Ertrag im Vergleich zu den anderen eher bescheiden ist; sein Interesse ist es, wenig Gluten zu haben.

StÀrke oder Dinkel von Tartary (Triticum turgidum subsp. dicoccon) hat auch eine geringe Rendite, aber sein Vermögen soll an arme und trockene Böden angepasst werden.

Weizenhuhn oder Kamut (Triticum Turgidum L. subsp. turgidum) ist ein bĂ€rtiger alter Weizen, alt, selten, aber auf den neuesten Stand gebracht, vor allem fĂŒr die Herstellung von Teigwaren.

Loading...

Video: DOCUMENTAL,ALIMENTACION, SOMOS LO QUE COMEMOS,FEEDING.

Loading...

Teilen Sie Mit Ihren Freunden